Psychokinesiologie

PsychokinesiologieWas ist Psychokinesiologie, kurz PK?
Die Kinesiologie arbeitet mit einem Muskeltest, der über das Nervensystem und die Energiebahnen mit dem Körper und mit dem Unterbewusstsein verbunden ist. Hierbei ist es nun möglich, dass durch bestimmte Fragestellungen unbewusste Erinnerungen an das Tageslicht gebracht werden. Durch Testen sogenannter Organalarmpunkte können bestimmte Emotionen, die den Organen zugeordnet und jetzt aktiviert sind, ermittelt werden. Natürlich kann ich bei einer Beratung oder Therapie Ihre Lebenssituation nicht einfach verändern oder Probleme wegzaubern. Ziel kann es aber sein, Ihren Blickwinkel auf die Situation zu verändern, innere Blockaden aufzuspüren und zu lösen, damit Sie anders, leichter, kompetenter Ihr Leben meistern können.

Wann setzte ich die Psychokinesiologie ein?
In unserem Leben ereignen sich immer wieder Dinge, die uns aus dem inneren Gleichgewicht bringen. Mit manchem können wir lernen umzugehen, anderem gegenüber fühlen wir uns völlig hilflos. So kommt der Patient mit einem körperlichen oder einem psychischen Problem, einer Blockade, einem Konflikt, einer Allergie oder einer anderen Befindlichkeitsstörung zu mir. Ich sehe meine therapeutische Aufgabe darin, den Ursprung dieser Problematik herauszufinden und dort anzusetzen.Im Laufe unseres Lebens werden wir sozusagen programmiert (geprägt).Das beginnt manchmal schon vor der Geburt, mit der Geburt, in früher Kindheit oder auch in späteren Kindheitstagen, der Pubertät usw.. Programmiert werden wir z.B. von unseren Eltern, Geschwistern, Erziehern, Bezugspersonen, dem Umfeld oder unserer Kultur.Nun kann es sein, dass ein negatives Programm immer mal wieder im Leben angestoßen wurde und gerade jetzt zum x´ten mal sagt der Körper: „Es geht nicht mehr!“ und reagiert mit einer der oben genannten Symtome.Ein schönes Beispiel ist auch die volle Regentonne, die durch einen einzigen Regentropfen zum Überlaufen gebracht wurde. Dieses Überlaufen ist gleichzusetzen mit der Störung des Körpers, die den Patienten veranlasst zu mir zu kommen. Der häufigste Grund, warum ein Konflikt zu einer negativen Programmierung wird, besteht darin, dass wir zum Zeitpunkt des Konfliktes nicht in der Lage sind, unsere Gefühle zu empfinden und/oder auszudrücken. So kann es passieren, dass ein ganz banales Ereignis das Gehirn auf dem falschen Fuß erwischt.Mit Hilfe der PK ist es möglich, Tropfen für Tropfen den Wasserpegel der Regentonne zu senken, so dass erneuter Regen kein Überlaufen mehr erzeugt. Mit anderen Worten : Wir haben die Möglichkeit, negative Programmierungen in unserem Unterbewusstsein abzulösen, um so zu mehr innerer Zufriedenheit und Ausgeglichenheit zu finden.

Wie läuft eine PK-Therapiesitzung ab?
In einem Gespräch erzählt der Patient mir sein Anliegen. Um das Unterbewusstsein zu schützen mache ich nun mit dem Patienten gemeinsam eine Schutzübung. Dann bitte ich ihn, sich auf die Liege zu legen. Der durch das Gespräch aktivierte ungelöste seelische Konflikt, der sich als behandlungsfähig erweist, bildet dabei den „Einstieg“. Durch den oben angesprochenen Muskeltest werden der Entstehungszeitpunkt, die dazugehörige Emotion und das verursachende Ergebnis ermittelt. Oft wird durch diese Information die Erinnerung des Patienten an das verursachende Ereignis wachgerufen. Wenn genügend Informationen vorhanden sind können diese Emotionen entweder mit der Klopfakupressur oder der sogenannten Augenbewegungsmethode, eventuell mit Unterstützung von farbigen Therapiebrillen abgelöst werden.
Es ist nicht so, dass dabei die Erinnerung an ein Geschehen gelöscht wird, sondern nur die Emotion (z.B. Wut), die damit verbunden ist. Im Ergebnis denkt man weiter an das vergangene Ereignis, jedoch ohne die bisher gefühlte negative Belastung.

Die Behandlung setzt einen Selbstheilungsprozess in Gang, der gewisse Zeit auf allen Ebenen wirkt. Zur Unterstützung oder auch Erleichterung dieses Prozesses teste ich am Ende der Behandlung gerne eine individuelle Bachblüten-Mischung aus, die dann über einen Zeitraum einzunehmen ist.